Landesverband Hessen

Führungen

während der Karl-von-Frisch-Preisverleihung 2017 des
Verbandes Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin (VBIO) in Hessen
am Samstag, den 10. Juni 2017, in Marburg im
Großen Hörsaal des Fachbereichs Biologie, Hörsaalgebäude, Karl-von-Frisch-Str. 8

Führung durch die Forschungslabore der AG Roland Hartmann, Institut für Pharmazeutische Chemie (für Preisträger)

Simone Bach und KollegInnen, Apothekerin, AG Roland Hartmann, Institut für Pharmazeutische Chemie

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Biologie von Ribonukleinsäuren an der Schnittstelle zwischen Biochemie, Molekularbiologie und Zellbiologie. Untersucht wird die Struktur und Funktion von Enzymen, die aus RNA bestehen (sog. Ribozymen wie der Ribonuklease P) und von nicht-kodierenden RNAs sowie deren Interaktion mit Proteinen und kleineren Liganden (z.B. Antibiotika). Darüber hinaus werden die Funktionen von microRNAs und Kinasen in verschiedenen Tumorzelllinien und Tumorgeweben untersucht. Die Weiterentwicklung von RNA-Technologien durch den Einsatz neuer Nukleinsäure-Analoga und deren therapeutische Anwendung stellt ein weiteres Arbeitsgebiet dar. Nähere Informationen gibt es auf der Homepage der Arbeitsgruppe.

Führung durch die Behring-Villa (für Preisträger)

Prof. Dr. Wibke Diederich, Studiendekanin, Universität Marburg

Das Wohnhaus Emil von Behrings, in dem der erste Medizin-Nobelpreisträger 1898 bis zu seinem Tod 1917 lebte, befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Hörsaal in dem die Preisverleihung stattfindet. Normalerweise ist das Haus für öffentliche Führungen nicht zugänglich, da das Dekanat des Fachbereichs Pharmazie dort untergebracht ist. Das ehemalige Arbeitszimmer Behrings ist heute das Arbeitszimmer des Dekans. Die kurzweilige Führung wird von der Studiendekanin geleitet, die ihr Dienstzimmer ebenfalls in der Villa hat.

Führung durch die Pharmakognostische Sammlung (für Preisträger)

Frau Dr. Barbara Rumpf-Lehmann, Universität Marburg

In der Behring-Villa ist heute auch die Pharmakognostische Sammlung untergebracht.
Pharmakognosie ist die Lehre von der Herkunft, dem Aussehen und den Inhaltsstoffen von Arzneidrogen und ist damals wie heute ein wichtiger Bestandteil des Pharmaziestudiums, der jetzt „Pharmazeutische Biologie“ heißt. Die Sammlung hält so manche Rarität und Kuriosität aus der Welt der Drogen bereit. Marburg ist bekannt für seine zahlreichen Sammlungen, die durch Einzelpersonen vor dem Verfall gerettet wurden und die sich danach ehrenamtlich um den Erhalt und die Präsentation gekümmert haben. Die Führung wird von Frau Rumpf-Lehmann geleitet, die sich wie kein anderer um die Pharmakognostische Sammlung verdient gemacht hat.
Nähere Informationen gibt es der Homepage der Sammlung.

Führung auf der Emil-von-Behring-Route

Frau Stichnothe-Botschafter

Emil von Behring ist der erste Medizin-Nobelpreisträger, Gründer der Marburger Behringwerke und Ehrenbürger Marburgs. Um seine Verdienste, die auch kürzlich in der sechsteiligen ARD-Fernsehserie „Charité“ im Mittelpunkt standen, zu würdigen, wurde ein Stadterlebnisspaziergang konzipiert, der entlang einer Route an Behrings ehemaligen Wohn- und Wirkungsstätten führt, Informationen zu seinem Leben und seinen Forschungen präsentiert. Die Eltern oder Begleitpersonen können gemeinsam mit Frau Stichnothe-Botschafter, die auch an der Planung der Route beteiligt war, drei bis vier Stationen in der Nähe des Ortes der Preisverleihung ablaufen.
Hier kann man sich über die Route informieren und schon mal einen Blick auf den Flyer werfen, der auch vor Ort ausliegen wird.

Führung durch das Chemikum Marburg (für Lehrkräfte)

Chemikum Marburg

Die Lehrkräfte der Preisträger sind sicherlich immer auf der Suche nach neuen, spannenden, motivierenden Ausflügen für ihre Klassen. Das Chemikum Marburg bietet Mitmach-Experimente aus der Welt der Chemie und Biologie für verschiedenste Klassenstufen an. Zum Repertoire gehören auch öffentliche Vorlesungen, Geburtstagsfeiern und Workshops für ganze Klassen.
Auf der Führung werden die Räumlichkeiten vorgestellt, und ein Mitarbeiter erörtert die Möglichkeiten, die das Chemikum bietet. Hier kann man sich vorab informieren.